Testbericht – Bambusbike my Boo my Densu Cross – Mehr als ein Fahrrad

Das Gravelbike von my boo im Test
Das Gravelbike my Densu Cross von my boo im Test

Ein Fahrrad aus Bambus? Geht das? Ist das echt ein Bambusrohr? Und wie hält das? Ja, ein Fahrrad muss nicht immer aus Metall oder Carbon sein, es gibt tolle Alternativen und eine stelle ich euch in diesem Beitrag vor. Es geht um das my Densu Cross von my Boo aus Kiel. Ein Fahrradrahmen, der fair in Ghana von Hand aus Bambus gefertigt wird und ganz nebenbei noch Bildung vor Ort unterstützt. Hier der Überblick.

Inhalt

  1. Das my Densu Cross Bike
  2. Bambus?
  3. Ausstattung
  4. Das Projekt dahinter
  5. Test
  6. Einsatzbereich
  7. Besonders Gut
  8. Was an meinem Wunschbike anders wäre
  9. Fazit

Das my Densu Cross Bike

Mein Testrad ist das my Densu Cross. Der Densu ist ein Fluss in Ghana, daher hat das Rad schon mal seinen Namen. Das Rad bzw. den Rahmen ordne ich als typische Gravel-Geometrie ein. Ein Rahmen, der sportlich und agil ist und einen zuverlässigen Geradeauslauf garantiert.

Bambus?

Ja, richtig, Bambus, Hanfseile und Harz. Fertig ist der Radrahmen. Naja, ganz so einfach ist es nicht, denn es brauchte eine gute Portion technischer Entwicklung und handwerklichem Geschick bis aus dem Bambusrohr und Hanfseilen ein stabiles und geradeaus fahrendes Rad wird. Bambus ist vergleichbar mit einem Stahlrahmen, benötigt jedoch wesentlich weniger Energie in der Herstellung. Denn immerhin wächst Bambus wild in Ghana. Darüber hinaus ist Bambus eigentlich ein Gras! Eben ein ziemlich Großes 😉.

my boo my Densu Cross Gravelbike im Test Bambus
Der Bambus für das my boo Gravelbike wird für jeden Rahmen ausgesucht

Kurz gesagt werden die Bambusrohre, nachdem sie getrocknet sind, auf einer Rahmenlehre montiert und vorrübergehend mit etwas Harz mit Bambusfasern verklebt. Nach der Trocknung werden die Rahmen an den Verbindungsstücken mit Hanfseil umwickelt und in Harz getränkt. Nach dem Trocknen werden die Verbindungsstücke von Hand abgeschliffen und fertig ist der Fahrradrahmen!

Durch diese Art der Fertigung ist jeder Rahmen ein Unikat! Kein Bambusrohr ist wie ein anderes und so sind alle Rahmen ein wenig anders. Und auch die Verbindungsstücke aus Hanfseil und Harz sind immer ein wenig anders, mal dicker mal dünner.

Handarbeit für das Gravelbike von my boo
Viele Stunden Handarbeit stecken in jedem Rahmen von my boo

Ausstattung

Hier folgt nun nicht die komplette Wiederholung der Herstellerspezifikation, die ist am einfachsten hier nachzulesen. Sondern mein Eindruck der verbauten Teile.

Zunächst die Schaltung. Verbaut ist die GRX von Shimano, die ich ja bereits vom Test des Creo kenne und schätze. Die Brems-Schaltgriffe liegen weiterhin sehr gut in der Hand, die Schaltvorgänge sind direkt und genau. Mit 1×11 Gängen passt die Ausstattung in beinahe alle Gelände. Die Bremsen sind ebenfalls aus der GRX-Gruppe und leistet eine sehr gute Bremsleistung!

Der Lenker hat eine leichte Ausstellung (Flare) bietet so insbesondere bergab noch mehr Stabilität. Gefällt mir sehr gut! Die Alugabel hat eine gute Laufruhe und trägt zur guten Laufruhe des ganzen Rades bei. Eine Gabel aus Bambus wäre technisch machbar, bringt aber keinen Vorteil hinsichtlich Fahrverhalten. Optisch wäre sie zudem sicherlich gewöhnungsbedürftig. Auf Wunsch gibt es als Upgrade eine Carbongabel.

Der Laufradsatz ist ein solider und zuverlässiger Satz von Shimano, zumindest an meinem Testbike. Aktuell ist das Rad mit einem Laufradsatz von DT Swiss im Onlineshop von my Boo ausgestattet. Auf dem Laufradsatz sitzt ein Mantel von Schwalbe, der G-One Allround. Ein super Reifen, der mit beinahe allen Bedingungen auf Straße und Gravel zurechtkommt. Wo der Reifen am my Densu Cross besonders gut performed, lest ihr im Abschnitt „Besonders Gut“.

my boo my Densu Cross Gravelbike im Test
my boo my Densu Cross Gravelbike macht auch an der Alster eine gute Figur

Verbaut ist eigentlich der Sattel SMC40 von Ergon, da mein Popo allerdings den Ergowave von SQLab besonders mag, habe ich diesen montiert.

Der Rahmen ist natürlich mit Klarlack lackiert, das Rad ist wasserfest! Keine Angst, der Bambus quillt nicht auf bei einer Regenfahrt!

Das Projekt dahinter – die Yonso Project Model School

Die Rahmen von my Boo werden alle in Ghana in Handarbeit gefertigt. Dort sind in den letzten Jahren über 40 Arbeitsplätze entstanden, die fair sind! Und nicht nur das, es gibt darüber hinaus ein Bildungsprojekt, das eine Schule betreibt, Stipendien vergibt und lokal unterstützt. Es heißt Yonso Project Model School.

Die Erlöse der Räder gehen also zurück nach Ghana und fließen in lokale Projekte, die eine nachhaltige Unterstützung vor Ort aufbauen!

Die Schule, die über die letzten Jahre stetig ausgebaut und erweitert wurde, ermöglich einen Zugang zu Bildung auch für diejenigen Familien, die sich keine Schuluniform und Material leisten können. Denn anders als in Deutschland ist Bildung in Ghana nicht für alle zugänglich. Das Yonso Project will das ändern!

Mittlerweile wächst und wächst das Projekt, sodass es nicht nur die Möglichkeit gibt, das Projekt mit dem Kauf eines Rades zu unterstützen, sondern auch direkt über eine Spende oder Mitgliedschaft. Der Verein my Boo Ghana School überstützt das Projekt, du findest es hier.

Den Background des Fahrradrahmens finde ich richtig gut! Ein fair produzierter Radrahmen ist eine echte Alternative zu all den Massenrahmen aus den Rahmenbäckereien in Fernost… und nachhaltiger ist sowohl das Material selbst als auch der Transportweg, denn der Seetransport im Container aus Ghana ist ca. 10 Tage kürzer als aus Fernost.

Test

Ich habe das my Densu Cross ausgiebig getestet, viele Kilometer auf Straße, Schotter und auf Trails haben mir verraten, was das Bike besonders gut kann und noch wichtiger: was mit ihm besonders viel Spaß bringt. Lasst euch nicht von dem Spacerturm irritieren, das Rad ist ne zügige Runde wert! Die Gabel ist natürlich ungekürzt, das Testrad geht nach dem Auszug bei mir in den Verkauf. Interesse? Schnell ne Mail an my Boo geschrieben!

Einsatzbereich

Zuhause ist das my Densu Cross auf Schotterwege, Feldwegen und auf entspannten SingleTrails. Das Rad macht allerdings auch eine gute Figur auf flotteren Radwegen und Asphalt. Kurzum: Das Rad ist überall zuhause! Für einen matschigen Single Trail gibt es allerdings bei my Boo auch ein Vollblut Mountainbike mit dem auch tiefer Matsch großen Spaß macht.

Selbst mit einer schmaleren Bereifung bin ich sicher, dass das my Densu Cross auch als Straßenrennrad eine gute Figur macht.

Besonders Gut – mein Eindruck

Das my Densu Cross ist mehr als nur ein Fahrrad! Zunächst dachte ich: Ah, spannend. Ein Fahrrad aus Bambus! Wie das wohl fährt? Nachdem ich das Bike in Kiel abgeholt habe, war mir klar, dass das Rad viel mehr als ein Rad ist. Es ist ein Stück der tollen Projekte, die hinter dem Rad stehen und wie ich finde die beste Form der Beteiligung an den Projekten!

Eine Reduktion auf „Was kann das Rad?“ greift viel zu kurz, alleine über die Projekte und Ideen, die my Boo auf die Beine gestellt hat, ließe sich wohl mehr als ein Beitrag schreiben. Mehr Infos zu den Projekten findet ihr wie schon geschrieben auf der oben verlinkten Seite.

my boo my Densu Cross Gravelbike im Test
Das my boo my Densu Cross Gravelbike läuft top auch auf weichen Waldwegen

Zurück zum Rad:

Das Rad macht einen sehr stimmigen Eindruck, der Rahmen ist bequem und zügig zugleich und das Material Bambus ist sowohl flexibel als auch steif. Es fährt sich wie ein treuer Gefährte, zuverlässig und bequem ohne langsam zu sein.

Auf meinen Testrunden mit dem my Densu Cross bin ich jeden Bodenbelag gefahren und das Rad kommt sehr gut überall zurecht. Bei einigen Abschnitten war ich jedoch sehr positiv überrascht, denn da läuft das Bike fast besser als mein Vollblut Crosser.

In Sand marschiert das my Densu Cross nur so durch!

Zunächst dachte ich, dass der sandige Abschnitt doch eben nicht so tief war, oder ich hätte Rückenwind. Aber nachdem mehrere Abschnitte lockerer Sand richtig gut gingen, muss es wohl am Rad liegen!
Das Bike sieht den Sand, marschiert los (naja etwas Beine vom Passagier braucht es dafür…) und ab geht die wilde Fahrt. Der top Geradeauslauf macht sich bezahlt und die passende Bereifung tut ihr übriges.

Der Rahmen ist komfortabel und agil und fährt sich einfach stimmig. Unauffällig möchte ich fast sagen, aber in einem sehr positiven Sinne! Im Wald und der Natur ist das Rad zuhause, und darauf lässt es sich gut konzentrieren, denn das Rad selbst macht seinen Job und bringt mich an viele schöne Ecken.

my boo my Densu Cross Gravelbike im Test
my boo my Densu Cross Gravelbike im Test auf Wiesen und Wäldern

Was an meinem Wunschbike anders wäre

Rahmen, Ausstattung und Laufradsatz passen sehr gut zueinander und vermitteln einen harmonischen Fahreindruck. Wie bei jedem Rad sind die Kontaktpunkte zum Rad (Sattel, Lenker, Pedale) wichtig um einen sprichwörtlich guten Kontakt zu bekommen. Über den Sattel hatte ich schon geschrieben, dass ich am Besten auf dem Ergowave von SQLab zurecht komme und daher auch bei diesem bleibe. Pedale sind wir immer Geschmackssache, ich fahre seit Langem mit dem SPD-System auf allen Rädern.

Einzig den Lenker wünschte ich mir anders, denn dieser hat einen eher kleinen Durchmesser und bietet nicht allzuviel Auflagefläche am Oberlenker. An den Schalt-Bremsgriffen ist es sehr bequem. Ich bin mit jedoch sicher, dass my Boo hier flexibel ist und auch einen anderen Lenker montieren kann. Die ausgestellen Lenkerenden finde ich super, die Position am Unterlenker bekommt dadurch wesentlich mehr Stabilität und mach bergab noch mehr Spaß!

Alle Räder werden in Kiel aufgebaut und das auch erst nach Bestellung. Der Onlineshop von my Boo bietet darüber hinaus noch Möglichkeiten der Konfiguration. Da das Rad mehr als ein Rad ist, empfehle ich sich (zumindest telefonisch) beraten zu lassen (falls nicht doch einer der my Boo -Händler vor Ort ist) und so die passende Konfiguration zusammenzustellen.

Fazit

Das my Densu Cross ist ein richtig gutes Rad für Gravelabenteuer und den gelegentlichen Ausflug in die Welt des Asphalt. Und auch einen kleinen Trailausritt macht es locker mit. Die Rahmengeometrie ist stimmig, agil und trotzdem komfortabel! Das Rad jedoch nur als Rad zu begreifen, macht keinen Sinn, den es stecken viele Stunden Handarbeit in jedem Rahmen, die fair bezahlt sind und ein klasse Material verarbeiten.

Darüber hinaus ist jedes Rad (und es gibt so einige Modelle! Vom E-Bike bis zum Mountainbike!) ein Stückchen von dem Projekt in Ghana und unterstützt ein richtig gutes Vorhaben!

 

Disclaimer

My Boo stellt mir das Rad zu Testzwecken 4 Wochen zur Verfügung. Damit ist keine Erwartung eines positiven Reviews verbunden, sondern ein ehrlicher Test, den ihr hier lest.

 

 

Written By
More from Lena
600er Brevet – Gravel, Brocken und die PBP-Qualifikation
Wow, letzte von 4 Qualifikationen auf dem Weg nach Paris-Brest-Paris. Nachdem ich...
Read More